Erstvorstellung

Erstvorstellung

 

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

 

Wir können leider keine (antragspflichtige) Kassen-Psychotherapie für Kinder und Jugendliche anbieten. Wenden Sie sich bei Bedarf bitte an

 

Wir behandeln Kinder ab dem fünften Lebensjahr, also ab einem Alter von vier Jahren. Falls Ihr Kind jünger als vier Jahre ist, wenden Sie sich bitte an ein wohnortnahes SPZ (Sozial-Pädiatrisches Zentrum).

 

Die gleichzeitige Neuanmeldung mehrerer Geschwisterkinder ist in der Regel nicht möglich - bitte entscheiden Sie, welches Kind aus Ihrer Sicht den größten Bedarf an Diagnostik und evtl. an Therapie hat. Weitere Kinder können nach Abschluss der Diagnostikphase des ersten Kindes vorgestellt werden.

 

Falls eine Verständigung auf Deutsch schwierig ist, bitten wir darum, einen volljährigen Begleiter zum Übersetzen mitzubringen. Kinder bzw. Jugendliche, insbesondere Geschwister des Patienten, akzeptieren wir aus fachlichen Erwägungen grundsätzlich nicht als Übersetzer.

 

Unsere Praxis ist keine kinder- und jugendpsychiatrische Notfallambulanz bzw. kein Krisendienst. Die Erstvorstellung eines Patienten allein zum Zweck der Notfallbehandlung oder einer sofortigen therapeutischen Krisenintervention ist nicht sinnvoll ( » weitere Informationen hier).

 

Wenn Sie ein Arzneimittel-Rezept benötigen, in unserer Praxis aber noch nicht bekannt sind, senden Sie uns bitte unbedingt zunächst eine Nachricht per E-Mail oder das Kontaktformular, da wir die Weiterverordnung insbesondere von Präparaten, die für Kinder oder Jugendliche nicht zugelassen sind, nur in Ausnahmefällen übernehmen.

 

Bitte beachten Sie, dass wir bei versäumten Terminen ein Ausfallhonorar erheben (siehe » Infoblatt).

 

Der erste Kontakt findet in der Regel telefonisch statt - bitte rufen Sie uns während unserer Sprechzeiten unter der Telefonnummer 030 - 498 565 33 an. Dabei vereinbaren wir mit Ihnen zwei Termine: für ein Anamnese-gespräch und für das Arztgespräch. Bitte rechnen Sie mit einer Wartezeit.

 

Zum den ersten beiden Terminen bitte mitbringen:

 

• Krankenkassenkarte des Kindes

• Gelbes Untersuchungsheft (nur bei jüngeren Kindern)

• Arztbriefe, Befunde etc.

(z.B. von der Ergotherapie, von einem SPZ...)

• Schulzeugnisse (nur bei Schulproblemen)

• Adressen von Vorbehandlern

(Ärzten, Ergotherapeuten, Psychologen, Ämtern, Kliniken...)

 

Sie benötigen keine Überweisung.

 

Ablauf: Das Anamnesegespräch mit einem oder (besser) beiden Elternteilen dient der Informationsgewinnung und wird von einer/m TherapeutIn durchgeführt. Eventuell erhalten Sie im Anschluss einen oder mehrere Fragebögen ausgehändigt. Ältere Jugendliche können bzw. sollen an dem Anamnesetermin teilnehmen.

 

Das folgende Arztgespräch findet grundsätzlich mit dem betroffenen Kind/Jugendlichen und - wenn möglich - mit beiden Elternteilen statt. Falls danach noch Fragen offen sind, vereinbaren wir einen weiteren Gesprächstermin.

 

Zum Abschluss der Erstvorstellung besprechen wir gemeinsam das weitere Vorgehen: Wenn noch Klärungsbedarf hinsichtlich der psychischen Verfassung bzw. Entwicklung des Kindes/Jugendlichen besteht, kann in der Praxis eine Diagnostik eingeleitet werden. Eventuell überweisen wir Ihr Kind für eine ergänzende ergotherapeutische oder logopädische Diagnostik parallel zu einem niedergelassenen Experten. In einigen Fällen benötigen wir ein EEG (Gehirnstromkurve), das in einer Fachpraxis für Neuropädiatrie durchgeführt werden kann.

 

Entsprechend den Ergebnissen der Diagnostik können Gruppen- und Einzeltherapien in unserer Praxis in Frage kommen. Allerdings sind unsere Kapazitäten beschränkt, sodass wir keine Psychotherapien anbieten können. Für Ergotherapie oder Logopädie erhalten Sie von uns bei entsprechender Indikation Rezepte. In einigen Fällen sind Interventionen auf Ebene der Schule oder der Familie sinnvoll - hierzu beraten wir Sie gerne. Wenn eine medikamentöse Therapie notwendig erscheint, besprechen wir alle Fragen dazu ausführlich und in Ruhe.

 

Für Laboruntersuchungen sind wir auf die Kooperation Ihres Kinderarztes angewiesen, da in unserer Praxis keine Blutentnahmen stattfinden.