Therapie

Therapie

 

In unserer Praxis werden folgende therapeutische Gruppen angeboten:

 

[Die Gruppen finden 14-tägig statt und sind für gesetzlich krankenversicherte Patienten im Rahmen der SPV kostenlos.]

 

Individuelles Elterncoaching: Bei Bedarf können wir Eltern bzw. Familien niedrigfrequent begleiten und beraten (ca. ein Termin pro Monat). Je nach Problemlage stehen dabei pädagogische Fragen, systemische Aspekte oder verhaltenstherapeutisch orientierte Interventionen im Vordergrund. Die Termine werden jeweils für etwa ein halbes Jahr verbindlich vereinbart. Typische Themen des Elterncoachings sind z.B. der Umgang mit kindlichen Ängsten oder unerwünschten kindlichen Verhaltensweisen, Unterstützung in Trennungsphasen bzw. bei konflikthafter Elternebene oder die Organisation von Hilfen für die Familie.

 

Einzeltermine für Kinder und Jugendliche: Im Bedarfsfall bieten wir dem betroffenen Kind oder Jugendlichen im Anschluss an die Diagnostikphase Gesprächstermine - möglichst mit dem bereits bekannten Praxis-Mitarbeiter - an. Diese Intervention ist keine Alternative zu einer Psychotherapie und entspricht eher einem individuellen Coaching. Unser Ziel ist es, die emotionalen und sozialen Kompetenzen des Kindes/Jugendlichen zu fördern und gemeinsam weitere Schritte zur Verbesserung des Befindens zu erkunden.

 

Manualmedizinische und osteopathische Behandlung: In Einzelfällen können wir bei Kindern mit einer ADHS-Problematik zwei Termine bei einer kooperierenden Ärztin vermitteln (siehe www.praxis-jessica-grosskopf.de), die das Kind bzw. den Jugendlichen unter manualmedizinischen und osteopathischen Gesichtspunkten untersucht und gegebenenfalls behandelt. Die beiden Termine sind für gesetzlich krankenversicherte Patienten im Rahmen der SPV kostenfrei.

» Link zum Thema manuelle Medizin bei ADHS.

 

Medikation: Nach Abschluss der Diagnostik empfehlen wir eventuell ein Arzneimittel - über den Einsatz entscheiden aber allein die Eltern und evtl. das Kind. Wir verschreiben in unserer Praxis ausschließlich Wirkstoffe, die für Kinder und Jugendliche zugelassen sind. In Ausnahmefällen können Präparate weiterverordnet werden, für die keine Zulassung bei Kindern und Jugendlichen besteht (sogenannter Off-Label-Use oder Heilversuch) - in der Regel lehnen wir die Verordnung bzw. Weiterverordnung von nicht zugelassenen Medikamenten jedoch ab, da in diesen Fällen keine ausreichenden Daten zur Sicherheit der Anwendung bei Minderjährigen vorliegen.

» Infoblatt zum Ablauf bei einem Behandlungsversuch mit

Methylphenidat

 

Abwarten: Kann manchmal eine gute Alternative zu übereilten therapeutischen Schritten sein. Wir vereinbaren dann einen Wiedervorstellungstermin zur Verlaufskontrolle und entscheiden abhängig von der Entwicklung des Kindes/Jugendlichen über das weitere Vorgehen.

Ärztl. Qualitätszirkel

 

Der ärztliche Qualitätszirkel "Psychopharmakotherapie bei Kindern und Jugendlichen" startete auf Initiative und unter Leitung von Alexander Großkopf im November 2016